BIWAK 2018

Biwak am Rhein-Main-Donau-Kanal machte viel Spaß

Holheimer Reservisten der KrsGrp Schwaben-Nord hatten nach einer Pause wieder zu ihrer Traditionsveranstaltung eingeladen

Holheim (ma). Das traditionelle Biwak der Reservisten aus Holheim im Rahmen der Sommeraktivitäten fand am vergangenen Wochenende 23.08. – 26.08.2018 an dem Ufer des Rhein-Main-Donau-Kanals zwischen Riedenburg und Kelheim statt.

Nach Ankunft an dem Kanal, am Donnerstagnachmittag wurde das Zeltlager, die Lagerfeuerstelle und die Küche aufgebaut und in Betrieb genommen. Nach dem Abendbrot am Donnerstagabend um 19:30 Uhr wurden zwei Förderer und 11 Reservisten vom Leitenden Alois Hoppe begrüßt. Eine Nachtwanderung zur später Stunde beendete den ersten Tag.

Am Freitagmorgen war das erste „Antreten“ der Biwak Teilnehmer. Als Überraschung wurde der RK Vorsitzende Alois Hoppe, von seinem Schriftführer Matthias Alram, der zugleich auch Mitglied des Kreis-Vorstandes Schwaben-Nord (VdRBw e.V.) ist, für seine langjährige Mitarbeit und Mitgliedschaft mit Urkunde und Ehrennadel geehrt.

Danach wurden die Schlauchboote zu Wasser gelassen und eine erste Ausfahrt nach Riedenburg stand auf dem Programm. Die Reservisten trotzen dem schlechten Wetter und nach einer ca. einstündigen Fahrt erreichte man den gewünschten Ort und man begab sich zum Mittagessen in ein Lokal. 

 

Anschließend fuhr man zum Ausgangspunkt zurück. Auf dem weiteren Tagesprogramm stand das Thema „Karte u. Kompass“, dies wurde durch Jörg Gedrich an die Reservisten weitervermittelt.

 

 Am Samstagmorgen wurden zwei Mannschaften gebildet, die auf Zeit den Kanal mit dem Schlauchboot und Paddeln überqueren musste, praktischerweise wurde auch noch die Knotenkunde durch den RK Vorsitzenden als Ausbildungsthema durchgeführt.

Nach dem Abendessen – es gab Gulasch mit Nudeln – wurde dann in die nahegelegene Wirtschaft verlegt, und kurzfristig ein Kameradschaftsabend anberaumt, da das Wetter dies für weitere Aktivitäten, die draußen stattfinden sollte, nicht zugelassen hat.

Nachdem Frühstück am Sonntagmorgen wurde dann das BIWAK Lager gemütlich abgebaut, persönliche Dinge, Zelte und Material gereinigt und „getrocknet“. Die Rückfahrt wurde durch ein kurzes Mittagessen unterbrochen, so dass alle Teilnehmer dann am Sonntagnachmittag wieder zu Hause angekommen sind.

(Text: M.Alram Bilder: M.Alram/D.Gedrich)